Die Glücklichsteine im Kinderalltag

Eure Kinder werden intuitiv ganz genau wissen, wie sie mit den Steinen umgehen. Manche Kinder richten für ihre Steine ein gemütliches Plätzchen irgendwo in ihrem Zimmer ein, andere tragen ihren Glücklichstein den ganzen Tag mit sich in der Hosentasche rum. Oder sie halten ihren Stein einfach in den Händen, um die Energie spüren zu können. Die Glücklichsteine können auch einfach in ihrer Holzbox oder ihrem Säckchen bleiben. Alles ist total ok, es gibt kein Richtig oder Falsch. Die Steine meiner Kinder gehen regelmäßig verloren, ich finde sie dann in der Waschmaschine oder in irgendeinem Küchenschrank wieder… .

Und denkt immer daran, jeder Glücklichstein hat seine Zeit, es ist auch ok, wenn ein bestimmter Stein gerade mal nicht so gefragt ist, auch wenn wir als Eltern denken, dass genau dieser Stein doch jetzt super helfen könnte. Überlasst den Umgang mit den Steinen und die Auswahl einfach euren Kindern!

Manche Steine, vor allem die Arbeitstiere der Familie Glücklichstein (z.B. der Pyrit, der Regenbogenfluorit, der Hämatit oder das Tigerauge), fühlen sich auf dem Schreibtisch am aller wohlsten. Die kleinen Murmeltierchen (z.B. der Amethyst, der Angelit und der Aventurin) machen es sich gerne unter deinem Kopfkissen gemütlich.

Richtet doch im Kinderzimmer einen kleinen Ort ein, an dem eure Kinder ganz besondere Dinge sammeln können – das kann ein kleiner Tisch sein oder ein kleines freies Plätzchen auf einem Regal oder einer Kommode. Eure Kinder können auch noch eine schöne Blume, ein gemaltes Bild oder ein Foto von Jemandem den sie sehr gerne mögen, dazu stellen. So sind all die Steine der Familie Glücklichstein an einem ganz besonderen Ort immer zusammen.